Promovieren am Sigmund Freud Institut Frankfurt: Das SFI schreibt acht Stipendien aus

Flüchtlingskinder

Suchen Sie nach einer Möglichkeit, mit einem herausfordernden, zeitgemäßen und anspruchsvollen psychologisch-psychosozialen Thema zu promovieren? Dann ist dieses Promotionskolleg des Sigmund-Freud-Instituts Frankfurt vielleicht etwas für Sie?

»Psychosoziale Folgen von Migration und Flucht – generationale Dynamiken und adoleszente Verläufe«

Acht Promotions-Stipendien schreibt das SFI in Kooperation mit der Hans-Böckler-Stiftung ab 2018 für drei Jahre aus.

Das Promotionskolleg wird von Prof. Dr. Vera King (SFI & Goethe-Universität Frankfurt), Prof. Dr. Hans-Christoph Koller (Universität Hamburg), Prof. Dr. Patrick Meurs (SFI & Universität Kassel) und Prof. Dr. Heinz Weiß (SFI & Eberhard-Karls-Universität Tübingen/Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart) geleitet.

In dem Promotionskolleg werden in transdisziplinärer Ausrichtung (Soziologie/Sozialpsychologie, Erziehungswissenschaft, Psychologie und Medizin/Psychosomatik/Psychotherapie) psychosoziale und psychische migrations- und fluchttypische Herausforderungen im Zusammenhang mit den sozialen und strukturellen Herkunfts- und Ankunftsbedingungen erforscht.

Übergreifend werden die Verarbeitung und Bewältigung von Migrations- und Fluchterfahrungen mit Blick auf die intergenerationalen Dynamiken in adoleszenten Entwicklungsprozessen und den verbundenen Belastungen und Chancen fokussiert. Vorgesehene Themenschwerpunkte des Kollegs sind:

1. Kulturelle Positionierungen und/oder die Bedeutung von Religion
2. Folgen von Migration für Bildungsprozesse in intergenerationaler Perspektive
3. Verarbeitung von Fluchterfahrungen mit Blick auf Prävention
4. Entstehung und Behandlung psychischer und psychosomatischer Erkrankungen.

Die genauen Konditionen können Sie in der Ausschreibung nachlesen.

Ähnliche Beiträge

Was ist Psychoanalyse?

In diesem Beitrag schreiben Dipl.-Psych. Dr. Laura Viviana Strauss, Psychoanalytikerin (DPV/IPA) aus Düsseldorf, und Dipl.-Psych. Thomas Auchter, Psychoanalytiker (DPV/IPA) aus Aachen, die Autoren des Kleinen Wörterbuchs der Psychoanalyse, über Kernaspekte der Psychoanalyse: Metapsychologie, Krankheitslehre, Psychotherapie, Psychoanalyse als wissenschaftliche Untersuchungsmethode.

Stolpersteine für die Schriftstellerin Hilde Domin und Familienangehörige

Auf Initiative von Heike Rahm und der Psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft Köln-Düsseldorf e.V. verlegt der Künstler Gunter Demnig am 4. April 2017 Stolpersteine für Hilde Domin und ihre Familienangehörigen. Verlegt werden die Stolpersteine am Geburtshaus von Hilde Domin, dem früheren Wohnort ihrer Familie in der Nähe des Ebertplatzes, heute Sitz der Psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft Köln-Düsseldorf e.V.

Aus psa-kd wird psychoanalyse-koeln

Die psychoanalytische Arbeitsgemeinschaft Köln-Düsseldorf zieht um in neue, virtuelle Räume. Aus Anlass des 40jährigen Bestehens unseres Instituts als eingetragener Verein haben wir eine neue Internet-Adresse und eine neue Homepage bezogen. Hier lesen Sie, was das für Sie als Besucher und als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft bedeutet.

"Dumme Vorurteile über Freud" – ein Interview der taz mit Angela Mauss-Hanke

Psychologie-Studierende hören in deutschen Universitäten oft nur dumme Vorurteile über Freud, statt akademisches Wissen über die Psychoanalyse und ihre psychotherapeutische Anwendung zu erfahren. Ist die Psychoanalyse aus der Mode gekommen? Lesen Sie in einem Interview der taz mit Angela Mauss-Hanke, Psychoanalytikerin aus Wolfratshausen und Mitglied der Psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft Köln-Düsseldorf, wie es heute um die große Wissenschaft von der menschlichen Seele bestellt ist.

Rückmeldungen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.