2. Kölner Studientag Psychoanalyse für Studierende

Psychoanalytiker werden – Reiz und Herausforderung. Der Analytiker bei der Arbeit – Hören und Interagieren durch mehrere Filter

Ein Studientag nur für Studierende. Ihre Teilnahme ist kostenfrei.

Wann? Samstag, 21.01.2017, 9:30-16:00 Uhr
Wo? In der Psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft Köln-Düsseldorf e.V., Riehler Str. 23, 50668 Köln

Leitung: Dr. med. Isolde Böhme, Dipl.-Psych. Ilia Borovikov, Marc Dannhäuser, Arzt

Studientag Psychoanalyse
Im Erstinterview wie in jeder Sitzung einer laufenden Behandlung hören wir unsere Patienten an und Interagieren wie selbstverständlich miteinander. Das Wahrnehmen der Worte, unserer Interaktion und der damit einhergehenden Gefühle beim Patienten wie bei uns ist Grundlage der analytischen Arbeit (Argelander).

Wie sich das Miteinander zwischen Analytiker und Patient entwickelt, hängt unmittelbar davon ab, wie sich das Paar – Analytiker und Patient – füreinander öffnen und aufeinander einlassen kann. Das theoretische Verständnis des Analytikers von bewusster und unbewusster Interaktion ist dabei wie ein Filter durch den all seine Eindrücke durchfließen und mit psychoanalytischen Verständnis verbunden werden.

Vielleicht wie bei heißem Wasser, das mit einem Kaffeepulver in Verbindung kommt. Mit diesem Filtervorgang versucht der Analytiker ein Verständnis für ubw Aspekte dieses persönlichen Miteinanders zu entwickeln und damit einen analytischen Prozess in Gang zu bringen. So birgt dieser Filterprozess Bereicherung, aber auch Begrenzung im Miteinander mit dem Patienten.

Wir wollen uns an unserem zweiten Kölner Studientag anhand klinischen Materials mit der Arbeit eines Analytiker beschäftigen, der uns in sein Behandlungszimmer einlädt.

Er gibt uns einen Einblick in seine feinfühlige Arbeit und seinen Umgang mit seinen Eindrücken und damit wie er seine Eindrücke filtert.

Aufgrund der hohen Anmeldezahl haben wir die Anmeldungen für den zweiten Studientag für Studierende geschlossen. Wir freuen uns über die große Resonanz, und überlegen, mit einem weiteren Studientag im kommenden Semester dieser großen Nachfrage nachzukommen. Herzlichen Dank für Ihr Interesse!